2018-01-18

Zeit

Nachdem es Tally Anfang der Woche wieder nur mäßig ging, ihr übel war, sie nicht fressen wollte, habe ich insgeheim für mich (meine Nerven sind so dermaßen blank gerade) gestern beschlossen, ihr noch eine Chance zu geben und sie sonst Freitag gehen zu lassen.

Daraufhin gestern mit meiner Tierärztin ein langes gutes Gespräch gehabt. Mein Problem ist eben, dass Tally aufgrund der Cortison-Therapie für ihr Alter vergleichsweise gut aussieht, nicht diese übliche alte Katzen-Magerheit aufzeigt und – wenn sie nicht gerade einen akuten Schub hat – für ihr Alter erstaunlich gut drauf ist (vorausgesetzt die Sonne scheint.) Das macht es eben schwer. Und diesen einen Blick, den Dir Katzen irgendwann geben, um zu signalisieren, wie sie zu ihrem Abschied stehen – den gab es von ihr halt noch nicht.

Die pragmatischen Dinge sind geklärt (sie zu Hause gehen lassen zu können, das Prozedere zur Einkremierung (ich möchte sie gerne wieder haben und mit Nishia zusammen führen). Luxus. Aber so wichtig für das eigene Seelenheil.

Noch einmal ein Therapieversuch, seit gestern frisst sie wieder. Der morgige Termin ist erst einmal vertagt. Aber das Eis ist dünn und nur von Medikamenten gestützt. Es ist wie es ist. Ich nehme jetzt so viel Zeit mit ihr mit, wie irgendwie möglich.

Wir werden sehen.

2018-01-13

Das Herz ist schwer!



Das kleine bunte Kätzchen baut jetzt massiv ab. Ob es nun das Alter ist oder doch ein Tumorgeschehen, es ist schlecht zu beurteilen – und macht daher die Entscheidung sehr schwer.

Abbau durch das Alter wäre okay, dann hört es eben einfach irgendwann auf zu schlagen, das liebevolle kleine Herz. Das kann man aushalten, beistehen. Liebe schenken.



Aber Abbau durch Schmerzen, da muss man die Entscheidung treffen, besser frühzeitig – als rechtzeitig. Den Moment zu treffen, es ist schwer. Er will auch nicht überlegt sein vom eigenen Nachlasssen der Kräfte in der Sorge.

Mit anderen Worte: ich sondiere Kremierungspreise, denn ich möchte sie natürlich zusammen mit Nishia haben. Was es in der Situation auch nicht einfacher macht.

Schwierig gerade. Erwartet. Aber schwierig.

2018-01-09

Verfügbarkeiten

Der im November bestellte – von vielen von Euch mir geschenkte – Geschirrspüler, dessen Verfügbarkeit just während der Bestellung auf erst Ende Januar terminiert wurde, ist mir soeben von einer netten Otto-Hotline-Dame auf Mitte Februar eventuell vielleicht neu terminiert worden.

Ich erwarte mindestens Swarovskykristalle auf den Sensortasten. Und Sprüharme, die Goldstaub sprühen.

Ich könnte aber alternativ jetzt schon einen haben, der lauter ist. Und in einer anderen Farbe. (Denkt Euch hier einen genervt nach oben blickenden Smiley …)

Ich wollte das nur erzählt haben, falls sich jemand wundert wo das Foto bleibt. Es ist … ach, Katzenbesitzer sind so geduldig.

2018-01-02

Übergänge

Dieses Silvester hatte es in sich. Also der 30.12.2017 hatte es noch in sich.

Zunächst klingelte morgens die Nachbarin von der ich lediglich die Übergabe des Briefkastenschlüssels erwartete, da sie sich – wie üblich – mit Mann und Kater in Richtung Ostsee in den Urlaub absetzen wollte. Sie aber erklärte in einer Mischung zwischen Ekstase und leichter Sorge, das Krankenhaus habe in der Nacht am frühen Morgen angerufen, mehrfach – und nun sei ihr Mann im Krankenhaus in Erwartung (s)einer neuen Niere. Alle Werte stimmten, seine Werte selbst für eine Transplantation okay – aber man müsse noch vor Ort sich die Niere angucken, ob sie physikalisch gut passen würde. Kurze Zeit später dann die Nachricht, dass er auf dem OP-Tisch liegt.

Ein Wunder. Letztes Jahr vor Weihnachten wurde ihm eine Niere entfernt. Bei seiner Erkrankung vergrößern sich die Nieren stark und dehnen sich aus, man musste den anderen Organen vor einer Transplantation wieder die Möglichkeit geben sich an und in ihre normale Lage und Größe zu entwickeln. Danach ging es ihm sehr schlecht, leichter Schlaganfall, hochgradige Herzinsuffizienz, das T für Transplantationsfähig für ihn auf der Warteliste schien sehr fern. Erst im Sommer hatte er es erhalten, weil es ihm besser ging, so gut, um operiert zu werden. Trotzdem hieß es „im Durchschnitt sieben Jahre Wartezeit” auf eine neue Niere.

Nun hat er die OP überstanden und braucht alle gedrückten Daumen, dass sie kontinuierlich ihre Arbeit aufnimmt und vollzieht.

Das war alles sehr bewegend. Auch bewegend, dass in Bayern eine Frau verstorben ist, gespendet hat – und ihre Familie und Freunde nun um sie trauern müssen. Dankbarkeit.

Der Bruder erlaubte sich am Vorabend zu Silvester auf Facebook, dorthin hatte sich unser Kontakt über die Jahre verflüchtigt, an mich Forderungen zu stellen bzw. wollte mich negieren, weil ich seine Forderungen nicht wunschgemäß parierte. Meine neue Adresse, meine alte Telefonnummer (die er mit seinem Handy vor Jahren verloren hatte), hatten ihn nie interessiert, wie ich ihn im Grunde nie wirklich interessiert hatte. Da sich mein Bruder auf Facebook nicht zu doof war, ALG II-Empfängern einen sozialen Bezug in schwieriger Arbeitslage zu neiden und sich durchaus auch als Pegida-Befürworter outete, nahm ich dort die letzten zwei Jahre deutlich Abstand zu ihm und sorgte dafür, diesen Müll von ihm nicht mehr lesen zu müssen.

Nun meinte er auf der privaten Kommunikationsebene dieses Netzwerkes, er dürfe mir vorwerfen, ich würde seiner Tochter seit Jahren nicht zum Geburtstag gratulieren.

Wir reden dabei von dem Kind, dessen Geburt noch Existenz er die ersten sieben Jahre nicht für nötig hielt, meiner Mutter oder mir zu verkünden. Dem Kind, von dem ich erst erfuhr, nachdem seine damalige Freundin mich ausfindig machte, nach der Amtsgerichtmitteilung über den Tod meiner Mutter. Er selber konnte nie oft genug betonen, dass er das nie getan hätte. (Es war mein Bruder, der mehrfach über Jahre jeden Kontakt zu meiner Mutter und mir ablehnte und einfach verschwand. Soviel zu seiner echten Bruderliebe.) Von dem Kind, das ich ein einziges Mal in meinem Leben gesehen habe – das mich also überhaupt nicht kennt. Selbst wenn dieses Kind nicht eine schwere geistige Behinderung hätte, es ist durchaus anzuzweifeln, dass sich das Kind nach sieben Jahren noch an eine einzige Begegnung mit mir erinnern kann. Ich werde kein Kind nötigen, sich am Telefon mit einer Person auseinandersetzen zu müssen, die es überhaupt nicht kennt.

Meine Mutter hielt es immer für legitim mich am Telefon mit ihren neuen Bekannten sprechen zu lassen, die ich überhaupt nicht kannte, nur weil sie Familieninterna, die mich durchaus betrafen, mit allem und jeden teilen musste und daher so ein generelles Interesse aneinander voraus setzte (meinerseits nie existierend, ich fand es übergriffig mir gegenüber, sie jedes Mal in ihren Telefontoilettenpausen vertreten zu müssen.) Fand mein Bruder übrigens auch immer sehr nervig. Warum er nun aber Gleiche nun von seinem Kind verlangen möchte, weiß der Himmel. Ich spiele nicht mit. Und ich bin auch nicht der Meinung, dass diese an mir vorrangig Desinteresse signalisierende Person, die die meiste Zeit meines Lebens sich selbstbestimmt aus diesem entzogen hatte, auch nur eine einzige Forderung zu stellen hat. Jeder andere – der nicht!

Es hatte so geknallt am 30. Ich habe so die Schnau…e voll von diesem Typen! Leider knallte es nur schriftlich, via Facebook. Aber im realen Leben hatte er sich einer direkten Konfrontation hinsichtlich seines Verhaltens immer prima entzogen mit „Ich bin halt so und entweder kommste damit klar oder nicht.”

Ich komme nun prima damit klar. Seit zwei Jahren ist er für mich abgehakt. Nun weiß er auch, dass es so bleiben wird. Und warum. Und: dieses Mal hatte ich das letzte Wort!

Mir geht es so gut seit diesem Moment, es verwundert mich selbst. Einmal zu sagen, was ich von ihm halte. Sich einmal aus seinem übergriffigen Bann zu befreien – was für ein kraftgebendes Gefühl! Ich kann es nur empfehlen. Schlussstrich ziehen, unnötigen familiären Ballast entsorgen. Ich hätte das längst offensiv schon tun sollen! Blut ist nämlich nicht wesentlich dicker als Wasser, wenn man genügend trinkt.

Das, gemeinsam mit vielen anderen Dingen, die ich die letzten zwei Wochen vor Jahreswechsel noch angegangen bin, geklärt habe, was anstrengend ohne Ende war – nun aber sehr gut wirkt. Silvester sehr entspannt verlebt mit den Katzen und einer tollen Freundin, die mir dieses Internet geschenkt hatte. Der dunkle Vorhang hebt sich gerade Stück für Stück. Und nun ab ins neue Jahr! Das wird werden!

Ich hoffe, Ihr seid alle gut rüber und reingekommen! Lasst uns in diesem Jahr uns nur auf das Gute konzentrieren. Wir sind Menschen, wir haben ein Gehirn, das uns befähigt zwischen Liebe und Hass zu entscheiden. Es liegt bei uns, welches Element wir für die Gestaltung unser aller Zukunft einsetzen mögen - die Kraft der Liebe und Zuneigung wird uns auf alle Fälle weiter bringen als die der Aus- und Abgrenzung. Daran glaube ich ganz fest. Und an Wunder!

Habt ein wundervolles Jahr 2018!

2017-12-28

Die Ruhe im Blog …

… ist gerade der gesundheitlichen Verfassung geschuldet – aber das wird wieder. Versprochen! Manchmal muss man einfach einen Gang zurück schalten. Was auch mit ein Grund war, dass ich dieses Jahr hinsichtlich der Weihnachspost leider auch ein stilles Licht war. Es hat nichts damit zu tun, dass ich nicht an all die wirklich lieben Menschen, die mich, mein Blog, mein Leben hier begleiten, ständig gedacht hätte. Ein schlechtes Gewissen war und ist da, aber manchmal muss man auch Prioritäten setzen. Umso mehr freute ich mich über Eure!

Dabei gäbe es so viel zu bloggen. Zu sagen. Zu schreiben. Entschuldigt bitte!

Vielen Dank an alle, die mir in diesem Jahr wundervolle Begleiter, Spaßbringer, Unterstützer, liebevoller Helfer und so traumhafte Freunde waren. Ich bin an Euch reich beschenkt – und möchte Euch mit Feenstaub, Glück, Liebe und Gesundheit bedenken und auch beschenken! Menschen, die diese Erde jeden Tag zu einer schöneren Welt machen, so nah bei sich zu haben und zu spüren … ich denke, dass ist das eigentliche greifbare Glück unserer Zeit, wo so viele Dinge leider außer ihren Fugen geraten zu scheinen. Dafür danke ich Euch allen sehr! Wirklich: vielen Dank.

Ich übe mich gerade in Demut. Es ist Winter, hier in unserem Land kommt warmes Wasser aus dem Wasserhahn, wir können duschen, uns satt trinken. Es gibt Essen. Wenn die größte Sorge zur Weihnachtszeit für uns die ist, nicht am Heilig Abend noch einkaufen gehen zu können, dann geht es uns wirklich wunderbar gut! Es schlagen keine Bomben ein! Das ist sehr sehr viel!



Shiinchen ist wie immer pummelig, extrem niedlich und gesund. Glücklicherweise.



Tally … ach ja, Tally.



Nun wird sie im kommenden Jahr 18 Jahre alt werden. Seit zwei Wochen hat sie eine halbseitige Gesichtslähmung, kein Schlaganfall, eher wohl eine Gesichtslähmung aufgrund einer Mittelohrentzündung – so vermutet es der Tierarzt. Es mehren sich die Zeichen, dass der Abschied näher kommt. Mir bleibt nur, sie (beide) zu verwöhnen.



Unten im Vorgarten blühen zur Zeit immer noch die Stockrose, die Jakobsleiter, ein Röschen und einige kleine unverzagte einzelne Blüten – wie unglaublich und gleichzeitig schön das ist! (Ach, ich will keinen Schnee!)



Ich wünsche Euch allen einen wundervollen Jahreswechsel – acht Euch einen schönen Silvester-Tag und eine ebensolche Nacht. Kommt gesund in das neue Jahr und bleibt das auch die nächsten vielen Jahre gesund! Habt einfach ein traumhaftes, erlebnisreiches, glücklich stimmendes, liebvolles, glitzertolles und hoffentlich wieder mehr Hoffnung stiftendes neues Jahr 2018!

2017-12-06

Anschreiben

Beim Supermarkt um die Ecke bis vor kurzem noch ein Kaiser's, nun Kaiser's-Edeka genannt, ist vor mir eine Frau an der Kasse und im Gespräch mit der Kassiererin als es um die Bezahlung mit der EC-Karte geht, fällt der Satz „Na, wenn ich nicht bei Ihnen anschreiben kann." Übliche Floskeln und als ich an der Reihe bin, sagt die Kassiererin zu mir „Na, das kennt doch heute keiner mehr, dieses Anschreiben lassen.”

Woraufhin ich antwortete, dass ich das sehr wohl noch kennen würde, denn in der Sesenheimer Straße in der wir früher in Charlottenburg wohnten, gab es einen Tante Emma-Laden, Lebensmittelfeinkosthandel, der auf minimalster Ladenfläche das absolute Maximum an Lebensmitteln und Haushaltsprodukten bereit hielt mit frischer Wurst, Käse, Milch. Brot nur abgepackt, denn dafür gab es noch kleine Bäckereien im direkten Umfeld. Für uns Kinder dauerte die Bedienung immer ewig lange, den es wurde nicht nur jede georderte Wurst frisch zugeschnitten, es mussten zwischendurch natürlich auch noch alle nachbarschaftlichen Neuigkeiten ausgetauscht werden. Die Jascheks, ich habe keine Ahnung, ob ich deren Namen richtig schreibe. Ich glaube, die Mutter hieß noch Erna Jaschek, Tante Jaschek, später wurde der Laden von den Töchtern übernommen. Der Laden zog irgendwann um die Ecke in die nächste Querstraße, war etwas größer und für damalige Verhältnisse etwas schicker – und ja, man bekam dort alles, man erfuhr dort alles, man erlebte dort alles – und am Ende des Monats, wenn es knirsch wurde, durften Kunden auch schon mal anschreiben lassen.

In den alten Laden zog damals, wenn ich es richtig erinnere, ein junger unbekannter Designer namens Uli Richter ein.

Tatsächlich wusste man durch Jascheks immer sofort, wenn z. B. ein Nachbar verstorben war. Damals gab es kein: „Mensch, die habe ich ja lange nicht mehr gesehen.” „Ach, die ist doch schon seit sechs Monaten tot!” Überhaupt Wohnungsdiskussionen, an die kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Wir hatten ja damals im Westen dieser Stadt nichts, vor allem keine Wohnungen.

Apropos anschreiben. Die Preise wurden immer auf Kneipenzettelblöcke geschrieben. Es gab Süßigkeiten für uns Kinder für ein paar wenige Pfennige und ich wurde von Oma als auch Mama (da rächte sich das gemeinsame Leben in einem Haus auf einer Etage für uns Kinder gelegentlich) unzählige Male aus dem vierten Stock nach nebenan geschickt, weil man wieder einmal irgendeine wichtige Zutat vergessen hatte. Ich glaube, wir Kinder konnten gar nicht schnell genug groß genug werden, damit man uns endlich schicken konnte.

Den Geruch von Jascheks, wenn man den Laden betreten hatte, den habe ich nie wieder gefunden. Der starb damals leider schon mit dem Umzug. Als ich die letzten Male dort einkaufen war, als erwachsene Frau, erkannte man mich die mittlerweile hoch betagten Damen nicht einmal mehr. Damit starb dann der besondere Zauber. Meine Oma ging dort längst nicht mehr gerne einkaufen, Jascheks waren halt deutlich teurer als diese neuen Supermärkte in der Wilmersdorfer Straße und diese verfügten über Rolltreppen. In Jascheks Laden kam man nur über drei hohe Stufen in das Ladenlokal – eine schmerzhafte zu hohe Barriere für meine in den Knien schwer mit Arthrose geplagte Großmutter.

2017-11-21

Sondierung

Sondierungsgespräche sind Sondierungsgespräche und dienen dem Prozess der Findung von Möglichkeiten. Findet man diese nicht, ist ein Ende mit Schrecken besser als ein vierjähriger Schrecken ohne Ende.

Die FDP hat sich nach ihrem Aus nach der vorletzten Bundestagswahl zu einer reinen Showpartei entwickelt ohne echte politische Ideen. Natürlich konnten die sich nicht in so einem Prozess verstanden fühlen, schon gar nicht wiederfinden. Insofern ist deren „Nein!” ein ganz fairer und somit hervorragender Dienst an diese Demokratie, das möchte ich ihnen zugestehen.

So oder so konnte ich mich in den verhandelten Positionen – so sie laut wurden in der täglichen Dokumentation – eher selten als Bürger in diesem Land mit meinen Bedürfnissen und meinem Gefühl, was für dieses Land wirklich relevant ist, kaum bis gar nicht wiederfinden. Die Flüchtlingslage ist nämlich für mich insofern geklärt, weil es kaum noch Flüchtlinge in unser Land schaffen werden, aufgrund der gesetzlichen Lage. Ich denke nicht, dass wir uns vor dem etwaigen Familiennachzug schützen müssten. Im Gegenteil, wir müssen Menschen natürlich jede Möglichkeit einräumen, damit sie als Familie weiter existieren können. Alles andere ist inhuman und kaltherzig. Darüber führe ich keine Diskussion: Als Mensch nicht. Und Deutsche schon mal gar nicht. Ich gucke mit ganz großer Abscheu auf die Politiker der CSU. Und mit noch größerer Abscheu auf Dobrindt und Seehofer.

Für mich sind relevant:

• Arbeitspolitik, dem digitalen Wandel ist geschuldet vor allem im Arbeitsmarkt eine (professionelle) Umschulung von Arbeitnehmern in diese neuen Bereiche unkompliziert zu finanzieren und zu ermöglichen, vor allem wenn deren bisherigen Arbeitgeber wegbrechen – eine Arbeitsmarktpolitik ganz nahe an unserer heutigen Zeit – ohne Kompromisse, Gerede und Getue.

• Wenn das nicht passiert, müssen wir über ein Grundeinkommen reden. Sonst wird diese unsere Gesellschaft vor die Hunde gehen – und zwar auf allerschlimmste Weise

• Pflege, Gesundheitssystem – endlich Einhaltung von Qualitätsrichtlinien und endlich müssen die Verantwortlichen, die auf Kosten der Gesundheit von uns Bürgern sich reich erwirtschaften zur vollen rechtlichen Konsequenz heran gezogen werden. Das gilt auch im übrigen für nicht handelnde Gesundheitsministerien. (Das hiesige System der Selbstverwaltung der Bänke gehört endlich abgesetzt.)

• Schulbildung, Schulpflege – wieso haben Politiker der heutigen Zeit, die vom Schulsystem ihrer Zeit selbst so profitierten konnten, so gar keinen Bock darauf es den neuen Generationen mindestens ebenso gut gehen zu lassen? Woher eigentlich resultiert ihr Hass auf unsere Kinder?

• Verbraucherschutz – gerade nach den Skandalen um unsere Autohersteller ist es Zeit, dass Gesetze geschaffen werden, die uns Verbraucher in einer deutlich höheren Form entschädigen (bzw. überhaupt endlich entschädigen) und die Beseitigung der Folgen der kriminellen Machenschaften dieser Hersteller nicht auf uns noch in Kosten abgewälzt werden dürfen. Ich stehe nach wie vor völlig fassungslos vor diesem Autoskandal und die Art und Weise wie er juristisch und politisch gehändelt wird – und ich habe kein Verständnis dafür, warum nicht längst einige Vorstände von VW wenigstens in Untersuchungshaft sitzen, sondern alle Möglichkeiten des Vertuschens erhalten haben?

• Exekutive und judikative Gewalten, die unter Schäuble bis zur Untätigkeit kaputt gespart wurden, müssen endlich wieder im Rahmen der kriminellen Entwicklung angemessen finanziert werden (insbesondere auch als Zeichen dafür, damit sich die braunen Wähler in diesem Land besser aufgehoben fühlen – und bei Wahlen nicht mehr so einen Bockmist wählen.)

• Forschung, Investitionen in die Zukunft – seit nunmehr 20 Jahren nur noch eine Politik der Abschaffung! Ich habe das Gefühl, dass mein Land in allen Bereichen kaputt gespart wurde und wird, dass wir irgendwo in den Innovationstechnologien (außer im Waffenexport) überhaupt noch eine Rolle spielen. Alleine die Tatsache, dass es heute noch in Deutschland Gebiete gibt, in denen Leuten gar keine bzw. nur eine sehr langsame Internetverbindung ermöglicht wird. Wie kann so etwas sein?

• Klimaschutz. Was zur Hölle gibt es da eigentlich noch zu diskutieren? Wieso lassen wir uns auch hier politisch die ehemalige Führungsrolle von altgedienten Industrien aus der Hand nehmen? Mit welchem Recht dürfen die die Welt künftiger Generationen so in Schutt und Asche legen?

• Soziale Politik. Menschen stärken und fördern. Auch die, die nicht ganz vorne in dieser Leistungsgesellschaft stehen können (oder dürfen). Dazu gehört auch der unbedingte Schutz unserer Arbeitsgesetze, Menschen, die sich nur noch kaputt arbeiten, können diesem Land irgendwann kein Kapital mehr sein. Kranke Menschen gehören aufgefangen, geschützt und gepflegt. Menschen ohne Arbeit in einem Arbeitsmarkt in dem immer mehr Tätigkeiten von Maschinen ausgeführt werden, gehören ebenso aufgefangen, weitergebildet und unterstützt – nicht gegängelt und in prekäre Arbeitsmaßnahmen gefördert.

Und aus all diesen Punkten resultiert für mich die Frage, wenn ich mir die hiesigen Parteien, Politiker und teilweise kommunizierten Themen in den Sondierungsgespräche angucke – all diese Themen finden eigentlich in deren Visionen gar nicht mehr statt. Wem dienen diese Politiker eigentlich? Also, wenn eine Partei zum Beispiel sich dafür entscheidet, obwohl sie einen Regierungsauftrag vom Volk erhalten hat, diesen nicht annehmen zu wollen – wäre da nicht der Ausschluss dieser Partei(en) bei der nächste Wahl eine inhaltlich logische Konsequenz?

Parteien, die nicht regieren wollen – auch nicht unter schlechten Bedingungen – haben für mich keine Existenzberechtigung und denen sollte die Verwässerung des Wahlkampfes untersagt werden. Kraft den Parteien, die regieren wollen!